Weinsortiment

Welschriesling

Der Welschriesling ist ein sehr leichter spritziger, fruchtiger Wein den man jung trinken soll (in den ersten zwei Jahren nach der Ernte). Dieser Wein wird bei uns immer trocken und säurebetont ausgebaut. Mit cirka 20% der Gesamtanbaufläche ist der Welschriesling die steirische Hauptsorte.

Altsteirerwein

Unser Altsteirerwein (auch bezeichnet als "Altsteirischer Mischsatz") stammt aus einen 90 Jahre alten Weingarten. In diesem Weingarten wurden, wie früher üblich, verschiedene Rebsorten gemischt angepflanzt. Der Wein besteht aus 7 bis 10 verschiedenen Rebsorten die, unabhängig vom Reifegrad der einzelnen Trauben, gemeinsam gelesen und vergoren werden.
Er gilt als Rarität der Südsteiermark, da es kaum noch Rebbestände dieser Art gibt.
Der Wein entwickelt sich jährlich etwas anders, besticht jedoch immer durch Ausgewogenheit in Duft, Körper, Frucht und Säure.

Cuvée Steirerfisch

Dieser Wein ist ein Verschnitt von Welschriesling, Weißburgunder, Morillon und Sauvignon blanc. Der Wein, mit dem etwas eigenwilligen Namen, wurde von Weinbau- und Kellermeister Gerhard speziell als Begleitwein zu Fischgerichten abgestimmt und wird hauptsächlich bei den Fischtagen (siehe Veranstaltungen) ausgeschenkt. Über den steirischen Teichwirteverband wird der Wein auch beworben und vermarktet. Es ist ein leichter, trinkfreudiger Wein der schnell seine Liebhaber gefunden hat.

Weißburgunder

Der Weißburgunder (Pinot blanc) ist ein hochwertiger, voller Wein mit guter Säure. Er ist zart in seiner Blumigkeit und edel im Geschmack. Als Jungwein ist er eher dezent im Bukett, entwickelt sich bei längerer Lagerung zu höchster Qualität (ideales Trinkalter: 1 bis 3 Jahre).
Empfehlung: Weinbaumeister Gerhard bezeichnet den Weißburgunder gerne als "Gesellschaftswein", da er sowohl von jenen die gerne einen trockenen Wein trinken als auch von jenen die einen lieblicheren Wein bevorzugen getrunken wird.

Morillon / Chardonnay

Der Morillon (Chardonnay) ist eine alteingesessene Rebsorte der Südsteiermark. Es ist ein extraktreicher Wein mit feiner Säure, elegant im Duft und vornehm im Geschmack. In unserem Betrieb ist der Morillon mengenmäßig die Hauptsorte. Wegen seiner guten Lagerfähigkeit haben wir meist mehrere Jahrgänge im Verkauf.

Sauvignon blanc

Der Sauvignon blanc (Muskat-Sylvaner) ist weltweit einer der gefragtesten Weine. Wegen seines unregelmäßig niedrigen Ertrages ist er immer eine Rarität.
Unverkennbar sortentypisch: Von leicht grasig bis ausgeprägt würzig im Bukett. Er ist ein sehr kräftiger, extraktreicher voller Wein mit schöner Säurestruktur. Wegen seiner guten Lagerfähigkeit haben wir meist mehrere Jahrgänge im Verkauf.

Muskateller

Der Muskateller hat ein unvergleichlich traubig-fruchtiges Muskataroma. Entgegen seines Rufes als Süßwein wird er bei uns trocken und säurebetont ausgebaut. Die Verbindung von rassiger Säure und dem typischen Bukett ergibt einen Wein von einmaliger Finesse und Eleganz.

Sämling 88

Der Sämling 88 auch als Scheurebe bekannt ist ein muskierter bukettintensiver Wein, der sich gut für einen halbtrockenen Ausbau eignet. Wegen seines etwas niedriegeren Alkoholgehaltes sollte der Wein nicht länger als drei Jahre gelagert werden.

Blauer Zweigelt

Der Blaue Zweigelt ist die Hauptsorte der steirischen Rotweine. Diese Rebsorte findet in der Südsteiermark ideale Boden- und Klimaverhältnisse.
Er ist ein voller rubinfärbiger und im Geschmack zartherber Wein mit eleganter Strenge. Er wird mit der Flaschenreife ein exzellenter Rotwein.

Blauer Wildbacher

Der Blaue Wildbacher ist die Rebe aus der man in der Steiermark auch den Schilcher keltert. Wenn man aus den Blauen Wildbacher einen Rotwein oder Weißwein keltert, wird der Wein als Blauer Wildbacher bezeichnet. Er ist für steirische Verhältnisse ein sehr kräftiger Rotwein. Ein hochreifer Wildbacher hat einen ähnlichen Geschmack wie der international bekannte Cabernet Sauvignon.

Frizzante weiß

Unser Frizzante ist ein besonders fruchtiger spritziger leichter Perlwein, der sich sehr gut als Aperitif und Erfrischungsgetränk eignet.

Honigprodukte

Imker Anton Liener